50 Gruppen / 1336 Gestalten / 7174 Beiträge
Beitrag
Veranstaltung

Nö (DEU · 2021)

Datum & Zeit

am 21. März 2024 von 17:15 Uhr bis 19:15 Uhr

Ort

Volkshochschule Schwerin - Aula, 19055 Schwerin, Puschkinstraße 13

Kino unterm Dach zeigt am 21.03.2024 um 17:15 Uhr in der Aula der VHS den Film „Nö".

Kinostart: 30.09.2021 | Deutschland (2021) | Drama | 119 Minuten | FSK 12 | Pädagogische Empfehlung - Sehenswert ab 14 | Bewertung Sehenswert

Regie: Dietrich Brüggemann
Drehbuch: Anna Brüggemann, Dietrich Brüggemann
Darsteller: Alexander Khuon, Anna Brüggemann, Isolde Barth, Hanns Zischler, Andreas Döhler, Nina Petri, Petra Schmidt-Schaller, Mark Waschke

Nö ist ein Drama aus dem Jahr 2021 von Dietrich Brüggemann mit Anna Brüggemann und Alexander Khuon.

In Dietrich Brüggemanns Film Nö verweigert eine Frau ihrem Freund mit einem Nö die angestrebte Trennung. Die langjährige Beziehung wird in 15 Bildern dargestellt.

Die Höhen und Tiefen der Beziehungen einer modernen Generation Anfang 30 können sich auf viele Weisen äußern, vor allem, wenn man das angestrebte Familienglück zwar gefunden zu haben glaubt, es dann aber nicht richtig auszuleben weiß:

18jtl41tkyzzu9f5.jpg

Dina (Anna Brüggemann) ist Schauspielerin und schon seit geraumer Zeit mit Michael (Alexander Khuon) zusammen, der den Beruf eines Zahnarztes ausübt. Als er eines Tages den Gedanken äußert, dass eine Trennung für sie beide vielleicht das Beste wäre, hat Dina dafür jedoch nur ein Wort als Antwort übrig: Nö.

opjp01v16jgn9hgd.jpg

Einblicke in die nächsten sieben Jahre zeigen auf mal skurrile und mal berührend alltägliche Weise, wie der Liebes- und Lebensweg der zwei sich daraufhin entwickelt. Was können die beiden der verhängnisvollen Frage und der lapidaren Antwort darauf in ihrer Beziehung folgen lassen?

5f545jy2n3wy06sz.jpg

Hintergrund & Infos zu Nö
Nö entstand wie schon der an 14 Stationen spielende frühere Film Kreuzweg (2014) von Dietrich Brüggemann in mehreren Tableau-ähnlichen Bildern ohne Schnitte, setzte sich also diesmal aus insgesamt 15 längeren Szenen aus unterschiedlichen Lebensabschnitten zusammen.

Bereits Brüggemanns erster Spielfilm Neun Szenen hatte sich 2006 dieses Prinzips bedient. Die Kamera bewegte sich innerhalb der einzelnen Bilder nicht, wodurch alle Handlung durch die Schauspieler und ihre Bewegungen innerhalb des Rahmens zu Stande kamen.

Das Drehbuch zu Nö schrieb der Regisseur abermals zusammen mit seiner Schwester Anna Brüggemann, die in dem Film erneut einen Auftritt als Schauspielerin hatte, diesmal sogar in der Hauptrolle der Dina.

Mit Schauspielern wie Hans Zischler und Desiree Klaeukens hatte Dietrich Brüggemann in der Vergangenheit ebenfalls bereits an früheren Filmen zusammengearbeitet. (ES)

Rezension auf programmkino.de

Trailer "Nö"

4j7laxjg8alhs3cs.jpg

Kartenvorverkauf und nächste Termine
Den gesamten Spielplan der kommenden Wochen finden Sie ausführlich auf unserer Webseite:

www.kino-unterm-dach.de

Gruppe abonnieren um über zukünftige Beiträge der Gruppe @kino-unterm-dach-ev per E-Mail